Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Warum keine Parkgebührenim ganzen Gebiet?

Zur Berichterstattung über die Neubau-Planung an der Töginger Straße (Lokalteil):

Es gibt viel Nachfrage nach kleinen Wohnungen von Menschen, die sich keinen Pkw leisten können oder wollen oder keinen brauchen. Klinik, Bahnhof, ODU, Innenstadt, Indus triegebiet Nord, Gymnasium, Berufsschule, Fachuniversität: alles zu Fuß oder mit dem Fahrrad gut erreichbar. Ebenso gibt es Senioren, denen ihr Haus altersbedingt zu „lästig“ wird, und ebenfalls keinen Pkw mehr wollen. Warum lässt man diese Bürger zwei Stellplätze mit der Miete zwangsfinanzieren? Besser wäre eine Tiefgarage, dann können auch Bäume gut wachsen. Könnte es sein, dass aus dem Bereich zwischen Töginger Straße, Bahn um Gymnasium und Berufsschulen die Alt-Anwohner Angst vorm Zuparken haben? Im ganzen Gebiet sollte eine Parkgebühr wie am Stadtplatz (aber von 0 bis 24 Uhr) erhoben werden. Dann könnten aber – ach wie schrecklich – die „Alt-Anwohner“ ihre Zweit-, Dritt- oder Wohnmobile auch nicht vor der Haustür parken.

Wolfgang Schönfelder

Mühldorf

Kommentare