Wahlkampf ohne Kinderleid

Zur Berichterstattung über das Gesetzgebungsverfahren des Gesetzes zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder (Politikteil):

Nach der ersten Lesung des Gesetzes zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder schrie der gesamte Bundestag „Hurra“. Aber schnell sind die Not und das unendliche Leid ungezählter Kinder im Gesetzgebungsverfahren steckengeblieben. Ein Trauerspiel; Wissen diese Volksvertreter eigentlich, um was es geht? Sollte die GroKo aus CDU/CSU und SPD dieses Gesetz in dieser Legislatur dem Wahlkampf opfern und nicht mehr rechtskräftig verabschieden, haben alle anderen Parteien ein gewichtiges Thema. Aber außer schöner Worte zählen Kinder halt nicht viel.

Hans Sandner

Ampfing

Kommentare