Der Wählerwille wird massiv ignoriert

Zum Bericht „Eine schwarz-grüne „Groko“ (Regionalteil):

Wir erinnern uns: Der Wählerwille bei der Wahl zum Europäischen Parlament 2019 steuerte eindeutig darauf hin, dass Manfred Weber EU-Kommissionspräsident werden sollte. Doch die Politikgewaltigen in der EU ignorierten den Willen von Millionen von Wählern und kürten Frau von der Leyen für dieses Amt.

In den beiden Gemeinden Bruckmühl und Feldkirchen-Westerham bahnt sich das gleiche Malheur an. Nicht wie im genannten Artikel zu lesen war, soll es offensichtlich „Eine schwarz-grüne „Groko“ nicht geben, die von Otto-Normalbürger, entsprechend der Wahlergebnisse, selbstverständlich zu erwarten wäre. In beiden Gemeinden haben die Grünen jeweils die zweitmeisten Mandate errungen. Mit einem normalen Politikverständnis würde daher den Grünen der Zweite oder zumindest der Dritte Bürgermeisterposten zustehen. In der bildlichen Darstellung zum Artikel wurden nach Belieben für Bruckmühl die kleinen Parteien und Wählergruppen einzeln dargestellt.

Man fragt sich jedoch, wer steckt dahinter, dass für Feldkirchen-Westerham die Darstellung der Sitzverteilung in der abgebildeten Grafik so manipuliert wurde, um die Grünen, trotz zweitstärkste Gruppe, mit fünf Sitzen als drittklassig erscheinen zu lassen? Auf den ersten Blick gibt es einen Block von zehn Mandaten, darin waren vier Wählergruppen mit weiß Gott teils sehr unterschiedlichen Programmen angetreten. Nach diesem Block folgt in der grafischen Darstellung die Gruppe der sieben CSU-Räte, und dann, meiner Meinung nach eben bewusst verzerrt, drittklassig erscheinend, die fünf gewählten Kandidaten der Grünen. So wird hier ähnlich wie bei der EU-Wahl der Wählerwille verfälscht. So darf die Politik mit dem Wählerwillen nicht umgehen!

Adi Tutsch

Feldkirchen-Westerham

Kommentare