Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Wachstumsgrenzeist längst erreicht

Zum Bericht „Die Ampel-Pläne für mehr Zuwanderung“ (Politikteil):

„Deutschland benötigt Zuwanderer für stabile Wachstumsraten“, heißt es in einem Beitrag der OVB-Heimatzeitungen.

Ich würde mir wünschen, dass alle Beteiligten einmal dieses Mantra vergessen, und sich stattdessen die Frage stellen: Warum Wachstum?

Sicher, es geht um die Vermeidung von Verarmung. Aber ein immer weiter voranschreitendes, gesamtgesellschaftliches Wachstum? Wozu? Wie? Noch mehr Verkehr, noch mehr Straßen, noch mehr Ackerland bebauen, noch mehr Rohstoff- und Energieverbrauch, Trinkwasser noch knapper, zur Ernährung auf den Restflächen noch intensivere Landwirtschaft? Ist die Suche nach Wachstum die Religion der Betriebswirtschaftler und Politiker?

Wolfgang Schönfelder

Mühldorf

Kommentare