Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


OVB-Leserforum

„Großes Armutszeugnis“: Leser-Reaktionen auf die temporäre Schließung der Romed-Palliativstation

Die Palliativstation im Romed-Klinikum in Rosenheim hat seit dem 25. Juli geschlossen – das stellt nicht nur die Angehörigen vor große Herausforderungen.
+
Die Palliativstation im Romed-Klinikum in Rosenheim hat seit dem 25. Juli geschlossen – das stellt nicht nur die Angehörigen vor große Herausforderungen. (Symbolfoto.)

Seit Ende Juli hat die Palliativstation im Romed-Klinikum in Rosenheim geschlossen. Zwar ist eine Wiedereröffnung in Sicht, für einige Palliativpatienten und deren Angehörige ist das jedoch nur ein schwacher Trost. Das sagen OVB-Leser zur temporären Schließung der Station.

Andrea Schießl (Prutting): „Es ist ein Ort der Ruhe und des Friedens für die letzte Zeit des Lebens“. So umschreibt das Hospiz Bernau sein Haus, und so habe ich die Palliativstation der Romed-Klinik erlebt, auf der mein Mann Ende Mai starb.

Aber was benötigt man, um schwerstkranke Menschen auf dem letzten Weg zu begleiten? Zeit und Personal. Zeit für die immense medizinische und pflegerische Versorgung. Zeit, um den Menschen letzte Momente des Wohlfühlens und des selbstbestimmten Handelns zu ermöglichen und Zeit, um die Familien in ihrer Trauer aufzufangen. Leider wird, wie in vielen sozialen Berufen, diese Zeit wegrationalisiert. Pflegekräfte werden aufgerieben und einfach willkürlich auf andere Stationen verteilt.

Die Frage bleibt dennoch: Wo sollen dann diese schwerstkranken Menschen sterben? Auch wenn man sich das wünschen würde, oftmals ist es medizinisch nicht möglich, auch nicht durch den SAPV, zuhause zu sterben. Ein großes Armutszeugnis, diesen „Ort der Ruhe und des Friedens“ zu schließen. Es geht halt immer um das schnöde Geld.

Silvia Kräuter (Rosenheim): Ein sehr nahes Mitglied unserer Familie wurde auf dieser Station begleitet und durfte dort friedlich sterben. Das Palliativ-Team um Dr. Schnitzenbaumer leistet großartige Arbeit und hat schon vielen Patienten ein würdiges und ruhiges Loslassen ermöglicht. Gelebte Nächstenliebe und Menschlichkeit in Reinform.

Dass ausgerechnet diese Station (vorübergehend) geschlossen wurde, hat hoffentlich keine wirtschaftlichen Gründe. Das würde nicht zu unserer Heimatstadt Rosenheim, der Stadt mit Herz, passen.

Wie gut wir unsere christlichen Werte leben, zeigt der Umgang mit denen, die nicht mehr für sich selbst sprechen können. Der einzig akzeptable Grund für eine (vorübergehende) Schließung wären Modernisierungs- und Ausbaumaßnahmen.

Mehr zum Thema

Kommentare