Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Viel Lob für das Impfzentrum

Anstehen zur Impfung: Unsere Leser können die negative Kritik an der Organisation des Impfzentrums nicht nachvollziehen und berichten von vielen positiven Erfahrungen.
+
Anstehen zur Impfung: Unsere Leser können die negative Kritik an der Organisation des Impfzentrums nicht nachvollziehen und berichten von vielen positiven Erfahrungen.

Zum Bericht „Schlange stehen bei Frost und Frühlingssonne“ und Kommentar von Rosi Gantner (Regionalteil/Leserbrief):

Gegen die negative Kritik über das Impfzentrum Rosenheim möchte ich in meinem und im Namen vieler Freunde und Bekannten auch die positiven Seiten darstellen. Wir konnten ohne Schwierigkeiten die ersten und zweiten Impfungen erhalten, ohne große Wartezeit, mit äußerst freundlichem und kompetentem Personal.

Die sechs Reihen, die vorhanden sind, sind meines Erachtens, bei pünktlichem Erscheinen ausreichend, um einen größeren Stau zu vermeiden. Wenn Personen zu früh oder zu spät erscheinen, gibt es zu den Termin-Impfungszeiten natürlich Wartezeiten. Die Aufteilung der Räumlichkeiten im Impfzentrum ist perfekt und weiträumig, sodass eine Verimpfung sehr schnell möglich ist.

Natürlich nur dann, wenn man mit allen nötigen Unterlagen erscheint, was nicht immer der Fall ist, und so Staus entstehen können. Wir sind jedenfalls mehr als sehr zufrieden gewesen und bedanken uns noch einmal ausdrücklich. Ich verstehe ausdrücklich Personen mit Geh- oder sonstigen Beschwernissen, die Probleme haben und dadurch mehr Zeit im Gesamtablauf brauchen.

Manfred Scheck

Bad Endorf

Ich arbeite seit sieben Jahren in einem Seniorenheim im Landkreis und gehöre damit zur privilegierten Gruppe der Impfbevorzugten. In der vergangenen Woche habe ich nun meinen Termin im gescholtenen Impfzentrum in Rosenheim wahrgenommen – und war positiv überrascht: Alles ist perfekt durchorganisiert. Vom reservierten Parkplatz bis zum freien Stuhl im Wartebereich nach der Impfung. Das Personal ist freundlich, schiebt Rollstuhlfahrer vom Auto bis zum Eingang, passt auf, dass sich keiner verläuft, lässt keine Frage offen und meistert auch die Choleriker unter den Impflingen souverän.

Schlange stehen? Warum? Zehn Minuten vor Termin da sein reicht völlig! Parken, gemäß großflächiger Beschilderung in die Inntal halle gehen, Anweisungen des Personals folgen, Film ansehen (jeder Platz hat einen eigenen Lautsprecher), dem Aufruf zum Arzt folgen, dort bei Bedarf noch offene Fragen stellen, den Pieks ertragen, 15 Minuten warten – bei Unwohlsein laut rufen (alternativ reicht es geräuschvoll vom Stuhl zu kippen, denn ständig schaut jemand vom Personal in diesen Warteraum) – nach den 15 Minuten eigenständig zurück zum Parkplatz gehen. Nach drei Wochen die Prozedur (mit allen Unterlagen, die ausgehändigt wurden) wiederholen. (Es sei denn, man ist vom Stuhl gekippt, dann sollte man es besser bei einer Impfung belassen.) Erfährt man aber im Film.

Ja, unser aller Nerven sind in dieser Zeit zum Bersten gespannt. Und zu viel wurde uns in letzter Zeit abgenommen, nein, zu sehr wurden wir bevormundet. Beschnitten. Vielleicht haben wir verlernt, uns zu kümmern. Um uns selbst. Fangen wir in kleinen Schritten wieder damit an. Mit Demut. Und Verständnis. Und Dankbarkeit. Danke liebe Impfzentrums-Mitarbeiter. Ihr ward toll. Auf jeden Fall als ich da war.

Daniela Scherbel

Bruckmühl

In Zeitungsberichten habe ich viel gelesen über Probleme, Ärger und Frust in Verbindung mit der Corona-Schutzimpfung. Meine Erfahrung ist eine andere. Zu Beginn der Impf-Kampagne las ich in der Presse, dass jeder Impfberechtigte zunächst einen Brief erhält. Darauf habe ich gewartet. Tatsächlich erhielt ich am 22. Januar vom Rosenheimer Impfzentrum die Einladung zur „Registrierung für einen Corona-Impftermin“.

Die Einladung enthielt ausführliche Hinweise zur Impfanmeldung und ein Aufklärungsmerkblatt. Natürlich war die Online-Anmeldung die dringend gewünschte Methode. Aber das Impfzentrum bot in besonderen Fällen alternativ auch Hilfe über ihre Telefonnummer an. Diese habe ich am 26. Januar gewählt, wurde freundlich empfangen und in die Warteschleife gestellt. Nach knapp zehn Minuten meldete sich ein Mitarbeiter des Impfzentrums und nahm meine Anmeldung auf mit dem Hinweis, dass es bis zu einem Impftermin leider etwas dauern könne.

Am 21. Februar erhielt ich dann die Termine für beide Impfungen. Kurz vor dem ersten Impftermin meldete ich mich nochmals beim Impfzentrum Rosenheim, um einige für mich unklare Dinge anzusprechen. Das Gespräch wurde freundlich angenommen, hilfsbereit und kompetent mein Problem geklärt.

Am Tag der ersten Impfung stand ich kurz vor dem Termin an der Eingangshalle, wurde pünktlich eingelassen und freundlich durch die einzelnen Stationen gelotst und geimpft und war nach knapp einer Stunde wieder im Freien.

Es hätte aus meiner Sicht nicht besser sein können. Ein Danke an das Rosenheimer-Impfzentrum.

Reinhilde Gartner

Rosenheim

Nach wiederholter negativer Kritik am Ablauf im Impfzentrum Rosenheim in der Inntalhalle möchte ich hier meine Erfahrungen als Begleitperson wiedergeben. Schon bei der Einfahrt zum Parkplatz in der Loretowiese wird man zum abgegrenzten Bereich des Impfzentrums eingewiesen. Die Ausschilderung zum Eingang ist unmissverständlich. Am Eingang wird einem sofort die weitere Vorgehensweise erklärt. Die Anmeldung verläuft freundlich und unkompliziert. Das Info-Video ist perfekt gestaltet.

Beim Aufruf in die Impfkabine kann die Begleitperson auch draußen warten und wird benachrichtigt, wenn es anschließend in den Ruhe-/Beobachtungsraum geht. Hier schaut dann laufend ein Malteser-Mitarbeiter nach dem Befinden der geimpften Personen.

Der gesamte Ablauf vollzieht sich ganz ohne Hektik und mit vorbildlicher Freundlichkeit! Bei der Anmeldung erhielt ich ein Infoblatt mit Telefonnummer und Links zum Anmelden. Aufgrund meiner erfreulichen Erfahrung habe ich mich auch gleich zur Impfung telefonisch angemeldet. Ich bin auf Anhieb durchgekommen und erlebte gleich die nächste Überraschung: auch hier ein sehr freundlicher Hotline-Mitarbeiter, der keine Fragen offen ließ, womit die Anmeldung im Nu erledigt war.

Bei negativer Kritik sollte sich der Kritiker eventuell fragen, ob es nicht vielleicht an ihm selbst liegt (Umgangston?). Einziger Negativ-Punkt: der Parkplatz ist bei Regen „nicht leicht begehbar“, fürs Wetter kann das Impfzentrum allerdings nichts dafür!“

Wolfgang Maier

Bruckmühl

Mein Mann, fast 84 Jahre alt, wurde am 7. März in Rosenheim geimpft. Ich, seine Ehefrau, 80 Jahre und noch ohne Impftermin, habe ihn begleitet. Wir waren nach all den negativen Berichten auf lange Wartezeiten und Gedränge eingerichtet. Doch nichts von alldem war der Fall. Wir kamen sofort dran, wurden äußerst freundlich und kompetent behandelt und möchten uns beim gesamten Team herzlich bedanken.

Es ist doch sehr bedauerlich, dass viel zu wenig darüber berichtet wird, wie gut organisiert der ganze Ablauf normalerweise funktioniert - statt reißerische Artikel darüber zu schreiben, wenn es ab und an zu Engpässen kommt und ein Stau entsteht. Natürlich ist das für betroffene Wartende ärgerlich – dennoch sollte nicht gleich der ganze Impfbetrieb infrage gestellt werden. Auch sollte man bedenken, dass hier viele Ehrenamtliche ihre Freizeit opfern. Also, liebe Mitbürger, wo bleibt das Positive?

Ingeborg Killinger

Nußdorf

Ein Tag als Medizinischer Fachangestellter im Impfzentrum Rosenheim. Meine Erfahrungen: „Guad is ganga“, sagte ein zufriedener freundlicher Herr und wir verabschiedeten ihn – nachdem wir ihm beim Anziehen geholfen haben – mit seinem aktualisierten Impfpass in der Tasche. „Guad is ganga.“ 123 Leute haben wir heute in einer Straße geimpft. 6 Straßen, 730 Leute. „Guad is ganga.“ Nur die Füße schmerzen nach neun Stunden Dienst in der Impfstraße.

„Ned guad is ganga“ wenn man die Zeitung aufschlägt und einem das Bild der wartenden Menschen ins Gesicht springt. Und wieder: „Ned guad is ganga, warten ham ma müssen.“ Ein Foto von den Leuten, wenn sie die Inntalhalle verlassen, wäre doch mal was. Da sieht man in viele zufriedene Gesichter, die zeigen: „Guad is ganga, gimpft bin i heid, so a Freid!“

Und an alle, die ihre Zeit und Energie in negative Fotos und Leserbriefe bezüglich des Impfzentrums Rosenheim investieren, ein Vorschlag: Wir suchen noch dringend Leute im Impfzentrum und dann könnt Ihr sicher auch sagen: „Guad is ganga!“

Ingrid Ziemann

Eggstätt

Vor ein paar Tagen habe ich einen Nachbarn zu seinem Impftermin zur Inntalhalle in Rosenheim gebracht. Ich wartete im Auto auf der Loretowiese auf das Wiederkommen. Nach ewig langer Zeit kam er und ich fragte genervt: „Host as endlich?“ „Ja mei, i bin hin- und hergeschickt worden; überall musst halt warten.“ Neue Frage: „Und, hat’s weh do?“ Darauf seine Antwort: „Jessas, jetzt weiß i wieder, was i vergessen hab.“

Richard Hofbauer

Rosenheim

Kommentare