Zu viel Geld für drei E-Ladesäulen?

Die Stadt Waldkraiburg will für 520000 Euro drei E-Ladesäulen errichten. Das sorgt bei unseren Lesern für Diskussionsstoff.
+
Die Stadt Waldkraiburg will für 520000 Euro drei E-Ladesäulen errichten. Das sorgt bei unseren Lesern für Diskussionsstoff.

Zum Bericht über die geplanten Schnellladesäulen in Waldkraiburg (Lokales):

Soso, die Gemeinschaft von CSU und Linken in Gestalt der Grünen plus FDP wollen „in der Zukunft“ angekommen sein. Ganze drei Ladesäulen kosten 520 000 Euro zur Nutzung eines Elektrofahrzeugbestandes von 0,3 Prozent aller im Landkreis registrierten Fahrzeuge. Das zeigt, dass diese Gemeinschaft jeglichen Bodenkontakt verloren hat. Wie viele Schulen könnte man dafür renovieren? Kindergärten bauen? Straßen ausbessern? Sie agieren wie der Sonnenkönig Ludwig XIV.: „Der Staat bin ich!“ Aber Sie haben ja in der Bundeskanzlerin ein wunderbares Vorbild. Die verschenkt die Milliarden an sauber verdienten Steuergeldern auch für ideologischen Mumpitz. Der Sozialismus lässt grüßen. Mit Ihnen, liebe Stadträte der Linkskoalition CSU-Grüne-FDP, kommt Waldkraiburg eher in der Pleite, als in der Zukunft an. Aber vielleicht ist das ja auch die Zukunft, in die Steuergeldverschwender wie Sie unser Land hinführen möchten?

Klaus Lang

Mühldorf

Ich muss schon sagen: Hut ab Waldkraiburg! In einer Stadtratssitzung wird über eine halbe Million Euro Ausgaben für gerade mal knapp 50 Stück reine Elektroautos im Stadtgebiet diskutiert und anschließend abgesegnet. Und im gleichen Atemzug wird eine Haushaltssperre verordnet. Zu den Aussagen eines Herrn Arz, Waldkraiburg sei in der Moderne angekommen, sei gesagt: Als Grüner Mandatsträger sollte man sich schämen. Weder die Herstellung von den Batterien, noch die Entsorgung ist nach heutigem Stand in keinster Weise mit dem Umweltschutz vereinbar! Kleiner Tipp: Einfach mal über den Tellerrand hinaus schauen und an morgen denken, was wir unserer Umwelt damit antun! Mein Respekt gilt der AfD-Fraktion, die ich anscheinend unterschätzt habe. Mutig, sich so klar dagegen auszusprechen!

Pamela Vinzenz

Mühldorf

Kommentare