Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Verunstaltung der Sprache eigentlicheine Straftat

Leserbrief zur Gender-Debatte (Politikteil/Leserbriefe):

Sprache hin, Sprache her. Das Schlimmste an der Gendersprache ist nicht die vorsätzliche Verunstaltung unserer ohnedies notleidenden Sprache in einem besonders schweren Fall – die nach meinem persönlichen Empfinden einen neu zu schaffenden Straftatbestand darstellen sollte! Viel erschütternder ist die Tatsache, dass diesem Bollwerk des Unfugs kein Bollwerk des gesunden Menschenverstandes von Seiten des Volkes entgegenschlägt. Und man darf, ja man muss sich fragen, was man mit einem solchen Volk noch alles machen kann, dass selbst der irrwitzigen Transformation seiner Sprache ins Absurde nichts mehr entgegenzusetzen hat.

Manfred Ebeling

Raubling

Kommentare