Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vermögensteuerist Enteignungssteuer

Zum Bericht „Kritik vom Mittelstand: Baerbock verteidigt Vermögenssteuer-Plan“ (Politikteil):

Wenn ein Vermögen einen Ertrag abwirft, dann ist es selbstverständlich, dass dieser Ertrag besteuert wird. Wenn aber zusätzlich dieses Vermögen durch eine Vermögenssteuer (Ideen und Vorschläge reichen von jährlich ein bis fünf Prozent) gekürzt wird, dann ist das nichts anderes als eine (schleichende) Enteignung. Die gesamte Höhe der Enteignung kann sich jeder nach seiner Lebenserwartung ausrechnen. Zum Vermögen gehören auch eigengenutzte und damit ertraglose Immobilien und vor allem auch die gesamten Rentenansprüche sowie alle anderen Altersvorsorgen. Da würde manche Partei sehr gerne zugreifen. Hoffentlich verhindern die Bürger diese freche grün-rot-rote Enteignungspolitik an der Wahlurne.

Franz Richter

Rosenheim

Kommentare