„Vermeidbarer Flächenfraß“ wäre richtige Bezeichnung

Zum Bericht „Neues Volksbegehren gegen Flächenfraß“ (Politik):

Dieses Volksbegehren ist eine zweischneidige Sache, vielleicht benennt man es um und schiebt das Wort „vermeidbaren“ vor das Wort „Flächenfraß“. Denn dieses Volksbegehren ist bürgerfeindlich, ich würde dagegen kämpfen. Wa rum? Es gibt seit Jahren wegen Mangel an Baugrundstücken, die auch noch astronomisch teuer sind, zu wenige (Miet-) Wohnungen und unser Volk zahlt immer höhere Preise. Dies verdanken wir auch den Grünen und anderen Interessierten die abkassieren wollen. Das ist verantwortungslos. Unsere Politiker haben satte Einkommen, aber eben nicht die Masse des Volkes und auch nicht alle Rentner. Gewiss, der Flächenfraß muss eingedämmt werden, aber nicht mit solch diktatorischen Mitteln, welche vorschreiben, wie wenig gebaut werden darf. Die Initiatoren sollten den Wohnungssuchenden Zelte auf der Grünen Wiese anbieten, dann geht der Flächenfraß zurück – und selbst als gutes Beispiel so hausen.

Rainer Hellwig

Raubling

Kommentare