Verbote werden das Klima nicht retten

Zum Artikel „Das planen die Grünen noch“ (Blickpunkt):

In überbordendem Aktionismus wird der Bürger täglich mit zunehmend ausufernden Verbotsvorschlägen überzogen. Das mag die Gemüter der Propagandisten erquicken, hilft dem Klima aber nicht weiter.

Jede Form von Repression, ob moralisch, politisch oder sonstwie „gerechtfertigt“, gebiert im mildesten Fall Heuchelei, häufig Sabotage, im extremen Fall Widerstand. Deshalb verzögert jeder Tag, der mit Verbotsdiskussionen verplempert wird, die Lösung des Problems „Klimaerwärmung“.

Die Kardinalprobleme der Menschheit wurden bisher durch Technik und Wissenschaft gelöst: Seuchen wurden durch Impfung, Versorgung mit sauberem Wasser und Kanalisation eingedämmt. Infektionen verloren ihren Schrecken durch Antibiotika. Die moderne Medizin und Pharmazie verlängern das Leben auch kranker Menschen. Und die Erde ernährt heute nicht etwa acht Milliarden Menschen, weil wir nur ein Achtel so viel essen wie um 1900, sondern weil die Ernteerträge wesentlich gesteigert wurden.

Die Technologien für die CO2-neutrale Energieversorgung, sei es Elektrizität für stationäre Anwendungen oder chemisch gebundene Energie für die Mobilität, sind schon lange bekannt und jetzt verfügbar. Wir müssen es nur tun. So können auch ohne radikale Verbotsexzesse oder Wachstumsverzicht ambitionierte Klimaschutz-Ziele erreicht werden. Falls wir es geschickt anstellen, schaffen wir Wertschöpfung in Deutschland und Exportchancen weltweit. Das wird Deutschland auch mehr Respekt eintragen als die allgegenwärtige hoffärtige Belehrung gegenüber der „restlichen“ Welt.

Wir müssen schneller und effektiver werden. Nicht mit Repression und Verboten, sondern mit der Schaffung technischer Lösungen.

Dr. Karl Wieland Naumann

Mühldorf

Kommentare