Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vages Umweltbewusstsein

Zur „Guten Nachricht“ vom 4. Januar:. Tut mir leid, aber selten habe ich so eine nichtssagende Mitteilung gelesen wie die vom neuerdings klimaneutralen Versand von Briefen durch die Deutsche Post.

Um die 300 000 Tonnen CO2einzusparen, plane das Unternehmen, „in Kompensationsprojekte zu investieren“. Vager geht es kaum noch. Der Leser kann sich selbst ausdenken, welche guten und umweltfreundlichen Taten konkret beabsichtigt sind. Unter der Rubrik Go Green präzisiert die Deutsche Post im Internet diese Meldung und straft das OVB der Oberflächlichkeit. Es geht scheinbar nicht um Briefe, sondern um Päckchen und Pakete, die bereits seit 2011 grün gestempelt daherkommen, weil man in „weltweite Klimaschutzprojekte“ investiere. Die jüngere Generation wird es noch erleben, denn die Deutsche Post will bis 2050 ihre logistikbezogenen Emissionen netto auf Null drücken. Sieben Milliarden Euro will man dafür investieren. Und zwar in E-Fahrzeuge, neue Gebäude, nachhaltige Flugzeugtreibstoffe und Verzicht auf innerdeutsche Flüge zur Briefbeförderung.

Welche Klimaschutzprojekte in der Welt konkret von den Post-Investitionen profitieren sollen, lässt aber auch das Unternehmen offen. Mit der kürzlichen Porto-Erhöhung leistet die Post schon einmal Vorarbeit, dass die Menge an Briefen abnimmt. Auch so spart man Logistikkosten.

Norbert Vogel

Schechen

Kommentare