Unzulässiger Vergleich

Zum Kommentar „Ein Skandal? Präsidenten-Alltag!“ von Friedemann Diederichs (Politikteil)

:

„Fake news“ in der Heimatzeitung? Der Autor stellt Hillary Clinton mit Donald Trump auf eine Stufe. Das hat mit journalistischem Anstand nichts zu tun. Ähnlich haben Herr Diederichs und andere Journalisten vor der Wahl 2016 gegen sie gehetzt und damit Trump praktisch unterstützt. Da wurden Informationen der russischen Geheimdienste als bare Münze verbreitet und maßlos übertrieben. Beispielsweise wurde die „E-Mail-Affäre“ erst in den Medien hochgejubelt. Dann wurde die FBI-Untersuchung eingestellt: kein strafbares Verhalten.

2016 bekam Clinton 2,9 Millionen Wählerstimmen mehr als Trump, der jedoch aufgrund der Wahl“männer“stimmen gewählt wurde. Sie hat das Ergebnis nie als gefälscht bezeichnet! Jetzt, 2020, unterlag Trump bei den Wählerstimmen (popular votes) und bei den „Wahlmänner“stimmen. Und wie er trotzdem rumtobt und dem Nachfolger das Leben schwer macht, wissen wir alle!

Gisela Munker

Rimsting

Kommentare