Unverständnis über Beraterhonorare

Zum Bericht „Regierung gab im ersten Halbjahr 186 Millionen für Berater aus“ (Politik)

:

Die Positur, in der sich die meisten unserer Politiker in den Medien profilieren, weckt in mir den Verdacht, dass sie im Falle politischen Scheiterns zumindest bühnen- oder filmtauglich sein wollen. Dass aber der Steuerzahler deren politische Unfähigkeit mit einer halbjährlichen Beratergebühr in Höhe von 186 Millionen Euro – an wen auch immer – unterstützen soll, stößt bei mir auf Unverständnis und inspiriert mich dazu, mir den Weg zu Wahlurnen für die Zukunft zu schenken.

Therese Wimmer

Gars

Kommentare