Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unverständliche Abschiebung

Zum Bericht „Er will helfen – darf aber nicht“ (Regionalteil):

Deutschland, deine überkorrekte Beamtenschar! Hierzulande fehlen derzeit rund 35 000 Pflegekräfte. Kann man es sich da leisten, einen bestens ausgebildeten Heilerziehungspfleger, der ein Musterbeispiel gelungener Integration ist und der mit großem Elan seinen Beruf ausüben möchte, aus dem Land zu weisen? Man kann! Weil man stur nach der Gesetzesvorlage entscheidet. Immer wieder werden hier Migranten ausgebildet und dann, zum Leid der Ausbilder, des Landes verwiesen. Es ist doch ein Hohn, den Asylantrag abzulehnen, aber Mongi den Ausweg anzubieten, er könne nach Tansania zurückkehren, um dort ein Visum für eine Rückkehr zum „Zwecke der Berufsausbildung bei der Stiftung Attl beantragen“. Und das alles in einer Zeit, in der wegen Corona nicht nur in der Stiftung Attl jede helfende Hand dringend gesucht wird. Hier sollte die Politik endlich handeln und solchen Schwachsinn abstellen.

Wilhelmine Mülle r

Bad Endorf

Kommentare