Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unverdientes Riesenerbe?

Zur Berichterstattung über die Erbschaft des Multimilliardärs Heinz Herrmann Thiele (Politikteil):

Wozu arbeiten, wenn auch ein unverdientes 20-Milliarden-Euro-Riesenerbe glücklich macht? (Erbschaftssteuer fünf Milliarden Euro). Angesichts von Billionenschulden (Corona etc.), die unsere Regierung dem Volk auf die Schultern drückt, schlage ich vor, den beiden reizenden Erbinnen die unglaublich hohe Summe von 150 Millionen Euro als Erbanteil zu überlassen. Die restlichen 99 Prozent der Erbmasse (14,85 Milliarden Euro) sollten für sinnvolle Aufgaben verwendet werden. Haben die Damen nicht vorher schon in Saus und Braus gelebt? Also: suum cuique.

Gerda Wojtech

Waldkraiburg

Kommentare