Unmut über FFP2-Masken

Zum Bericht „Gutscheinsystem für FFP2-Masken hinkt hinterher“ (Bayernteil):

Der Artikel beginnt mit den Worten „Wer über 60 Jahre alt ist oder Vorerkrankungen hat, konnte sich ab Mitte Dezember kostenlos drei FFP2-Masken in Apotheken besorgen.“ Dieser Satz muss ergänzt werden: Das traf nur zu, wenn der Berechtigte rechtzeitig angestanden ist. Ich (77 Jahre) kam nach Weihnachten und das Kontingent war offensichtlich zu mickrig. Es gab keine FFP2-Maske mehr. Wie so oft folgen den medienwirksamen Ankündigungen in Bayern nur halblaue Taten, wenn überhaupt. Ich bin gespannt, ob meine Frau und ich im Jahr 2021 Gutscheine erhalten und ob dann bei der Einlösung noch FFP2-Masken verfügbar sind.

Herbert Huber

Wasserburg

Vor einigen Wochen wurde bekannt gegeben, dass Personen über 60 Jahre 15 Gratis-Masken FFP2 bekommen würden, drei Stück könne man sich gleich gegen Vorlage des Persnalausweises in einer Apotheke abholen, Gutscheine über zwölf weitere Masken sollten über die Krankenkasse zugesandt werden. In meiner Apotheke erhielt ich schließlich die letzten zwei vorrätigen Masken. Gleich beim ersten Versuch. eine dieser Masken anzulegen, löste sich eine Verklebung eines Bandes von der Maske, bei der nächsten Maske das Gleiche! Masken repariert und auf die Seite gelegt. Seit zehn Monaten trage ich nun die blauen, simplen Einwegmasken, benutze diese mehrmals und bin immer noch negativ. Bei der anstehenden Tragepflicht der FFP2-Maske werde ich diese zwar mitnehmen, aber nicht tragen. Wer immer mich dann darauf anspricht, bekommt die defekten Masken vor die Nase gehalten, mit der Frage, ob ich mir diesen Schrott ins Gesicht tackern soll!

Wolfgang Maier

Bruckmühl

Kommentare