Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Unfreie Olympia-Wettkämpfe

Zur Berichterstattung über die Olympischen Spiele (Sportteil):

Ich boykottiere Olympia! Der olympische Gedanke der Neuzeit fußt auf der Grundlage, dass „die Menschen auf der Welt friedlich zusammenleben sollen“. Leider haben sich die internationale Politik und korrupter Kommerz in der älteren und jüngeren Historie von Olympia immer mehr Raum verschafft. Die wahren Verlierer bei diesen Spielen sind die Athleten und die indirekt zahlenden TV-Zuschauer. Es ist unerträglich, wie zwei autokratische Geo- und Machtpolitiker die sportliche Plattform nutzen, um ihre egozentrischen Botschaften in die ganze Welt zu senden: „Seht her, wir haben Hongkong und Georgien annektiert und wer bitte soll uns davon abhalten, Gleiches mit Taiwan und der Ukraine zu tun?“ Begleitet von einem hilflos als Randerscheinung agierendem IOC. Diese Wettkämpfe sind unter dem Deckmantel von Corona so unfrei und zensiert wie keine anderen zuvor. Ich hätte mir seitens der EU eine viel klarere Haltung gegenüber China und Russland gewünscht. Leider regieren einmal mehr Egoismus und Zerrissenheit in der EU. Das Ganze garniert mit einer Organisation, der die Sportler als Hauptakteure gleichgültig sind. Es geht um den schnöden Mammon. Die einzige Möglichkeit, die man als Beobachter hat, um diesen Narzissten einen Strich durch die Rechnung zu machen, ist, sich die Spiele nicht anzuschauen. In der Hoffnung, dass geringere Einschaltquoten dazu führen, dass der eine oder andere Finanzier es sich bei kommenden Spielen überlegen wird, diese in bisheriger Manie zu sponsern. Katar, wir kommen!

Harald Arp

Stephanskirchen

Kommentare