Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Über Melkkühe und Bier-Exportstopp

Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, lacht neben Franziska Brantner (Die Grünen), Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Klima.
+
Robert Habeck, Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, lacht neben Franziska Brantner (Die Grünen), Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Klima.

Zu den Berichten über die Energiekrise (Politikteil):

Es ist ein unsägliches Schmierentheater, was uns der Dr. phil. Wirtschaftsminister und das Kabinett in Sachen Gasumlage bieten. Gasumlage – ja, nein. Uniper wird vom Staat übernommen. Gasumlage – ja, nein. Grundgesetzkonform – ja, nein. Es ist ein heilloses Durcheinander, was uns vom Berliner Komödienstadel geboten wird. Wir, die Bevölkerung, wollen Klarheit, was auf uns zukommt. Für billige Comedy seid ihr nicht gewählt und zu teuer.

Liselotte Mairoll

Kolbermoor

Jetzt geht’s aber los, diese Nordlichter wollen tatsächlich, dass wir in Bayern für den Strom mehr zahlen. Da hört sich doch alles auf. Wir sind doch nicht die Melkkuh der Nation. Wir müssen schon mehr an der Tankstelle zahlen als Autofahrer im Norden.

Was würde da der Obelix sagen: „Die spinnen, die Preißen!“ Das kann ausarten, es hat schon mal Krieg gegeben zwischen Bayern und Preußen. Aber vielleicht genügt schon ein Exportstopp von unserem guten bayerischen Bier über die Weißwurstgrenze.

Georg Bankl

Trostberg

Kommentare