Trump lässtPartner fallen

Zum Kommentar „Rette sich wer kann – Trumps Pseudofrieden mit den Taliban“ (Politikteil):

Irgendwann werden auch die hartnäckigsten US-Bündnispartner beziehungsweise Nato-Protagonisten erkennen müssen, dass, wer derzeit auf die USA setzt, auf Sand baut und sich oft verkauft und verraten fühlen darf. Vietnam, Afghanistan, Türkei und Palästina sind beredte Beispiele für „fallengelassene“ Partner der USA. Der   Volksmund spricht von „nützlichen Idioten“. Wann trifft das auf Europa, Südkorea oder Taiwan zu?

Die USA haben längst erkannt, dass Kriege selbst zu führen, sich meist nicht

lohnt, sehr teuer ist und obendrein wenig Wählerstimmen einbringt. Ergo: man provoziert „Stellvertreterkriege“ und beliefert die ausgelobten Kriegsparteien mit Waffen en masse. Nicht von ungefähr sind die USA derzeit weltweit die größten Waffenproduzenten; Empfänger sind Staaten wie Israel, Saudi-Arabien und neuerdings auch Indien.

Jürgen Engelhardt

Stephanskirchen

Kommentare