Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Tirol kassiert mehrfach ab

Zur Berichterstattung über die Blockabfertigung von Lkw in Tirol (Regionalteil):

Die Österreicher beziehungsweise Tiroler tun sehr gequält, füllen sich aber die Taschen und lachen sich wahrscheinlich ins Fäustchen. Es ist auf dem Weg von Kufstein nach Italien zweimal Maut fällig, an die ASFINAG und die Brenner-Autobahn. Die Spritpreise sind wegen der geringeren Steuerbelastung auf Treibstoffe in Österreich günstiger (dafür Maut). Das heißt: Die Transitfahrer füllen die Tanks weit mehr, als für die gut 100 Kilometer nötig. Der Staat nimmt das gerne; bei den Lkw sind das pro Fahrzeug schnell mal einige hundert Euro. Die Strafen für IG-L Tempoüberschreitungen (IG-L gilt jetzt offensichtlich ununterbrochen) und versehentliche Autobahn-Benutzungen sind drastisch. 120 bis 400 Euro sind schnell fällig. Dass die Blockabfertigung nur in Kufstein, aber nicht am Brenner stattfindet, sieht nach Willkür aus, wurde aber in keinem Bericht in der vergangenen Zeit thematisiert. Dumm wäre, die Blockabfertigung bei Demos mit Straßensperren zu erwidern. Damit bewegt man sich auf gleichem Niveau und schadet den Lkw-Fahrern.

Manfred Strattner

Feldkirchen-Westerham

Kommentare