Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinung

Tierquäler müssen konsequent verfolgt werden

Zum Bericht „Bärchen rasiert und besprüht“ (Regionalteil) und dem Leserbrief „Alles andere als Unsinn“ von Karin Hülße:

Karin Hülße hat ganz recht: Tierschutz ist von Verfassungsrang und hoheitliche Aufgabe. Deswegen sind Tierquäler strafrechtlich konsequent zu verfolgen und zu verurteilen (Paragraf 303 Strafgesetzbuch, Paragraf 17 Tierschutzgesetz).

Ähnliches gilt für kriminellen Tierhandel, illegale Tierversuche und Qualzüchtungen. Diesen Delikten nachzugehen, ist Aufgabe von Polizei und Justiz in enger Zusammenarbeit mit den Veterinärämtern. Gnadenhöfe sind nicht hilfreich, weil sie falsche Anreize für die Straftäter bieten, nämlich ein reines Gewissen bei der Tiermisshandlung.

Ungefähr nach der Devise: Ich lackier‘ der Katze die Ohren, macht doch nichts, es gibt ja noch KatzenTraum e.V.

Petra Helwig

Bruckmühl

Kommentare