Tierhaltung wichtiger

Zum Bericht „Gassi-Pflicht für Hunde ab 2021: Neue Regeln für Züchter und Halter“ (überregionaler Teil):

Die letzte Idee der „Queen of Wine“ haut dem Fass den Boden ins Gesicht! Hundehalter müssen zweimal mit ihrem Tier Gassi gehen. Endlich mal eine ministrable, sofort umsetzbare und kontrollierbare Maßnahme von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Es ist schön, dass sie keine anderen Probleme hat. Nachdem sie ein uneigennütziges Werbevideo mit Nestlé gemacht hat, sich an ihre Achtung vor Lebewesen erinnerte, hat sie die Verbote der Sauenhaltung in Kastenständen (mehr Platz), das Kastrieren männlicher Ferkel, das Kupieren der Schwänze (ohne Betäubung), das Schreddern von Küken, die Massentierhaltung allgemein auf die lange Bank geschoben.

Dem gegenüber steht ein Tierwohl-Label, das auf der Freiwilligkeit der Erzeuger und Industrie beruht. Den gleichen nutzlosen Effekt wird wohl ihre Tierwohlabgabe haben. Die Tiere leiden jetzt und jetzt sollten die Missstände beseitigt werden. Die jahrelangen Übergangsfristen sind mit ethischer Gesinnung und christlichen Werten nicht vereinbar. Ich hoffe, dass wir 2021 einen Landwirtschaftsminister (es darf auch eine Frau sein) bekommen, der sich den Problemen der Tierhaltung im Positiven annimmt.

Holger Mairoll

Kolbermoor

Kommentare