Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stimme erheben für mehr Nachhaltigkeit

Zum Bericht „Keine Mehrheit für die zweite Winterlinde in Neumarkt-St.

Veit“ (Lokalteil):

Seit über 120 Jahren prägen Linden das Stadtensemble von Neumarkt-St. Veit. Weshalb benötigt es für die Entscheidung über den Erhalt eines gesunden Baumes überhaupt eine Diskussion und eine Abstimmung im Stadtrat? Sollte uns mittlerweile nicht allen bewusst sein, wie wertvoll eine 50 Jahre alte Linde ist? Wie kann es sein, dass sich Menschen gegen den Erhalt dieser Linde aussprechen dürfen? Einen so stolzen und gesunden Baum umzuschneiden, nur weil er nicht in das Modernisierungskonzept passt, ist das nachvollziehbar? Dafür wird ein neues, junges, kleines Silberlindenbaby gepflanzt. Bis es diese stattliche Größe erreicht, werden Jahrzehnte vergehen müssen!

Die von uns gewählten Entscheidungsträger sollten erkennen, wie wichtig der Erhalt von gesunden Bäumen ist. Gerade Linden sind überaus wertvolle Bäume und brauchen sehr lange, um sich richtig entwickeln zu können. Wir alle haben nur ausreichend Sauerstoff, weil Pflanzen diesen erzeugen, die Luft dabei reinigen. Diese ehrwürdigen Bäume spenden uns im heißen Sommer Kühle und Schatten. Wir bekommen nun Amberbäume, Goldgleditschien, Silberlinden. Neugepflanzt für hunderttausende Euros, finanziert durch das Geld der Steuerzahler. Nur eine große Linde, welche als erhaltenswert eingestuft wurde, darf bleiben. Warum nicht mehr von unseren schönen alten Linden? Ein Flickwerk entsteht, die Ursprünglichkeit geht verloren. Wer zwei Parkplätze als Grund dafür anführt und stillschweigend jedoch 40 vernichtet, verliert seine Glaubwürdigkeit und wirkt scheinheilig. Wir sollten unsere Stimme erheben und den gewählten Stadträten und dem Bürgermeister schreiben. Für den Erhalt von gesunden Bäumen, für Nachhaltigkeit!

Eva Guse

Neumarkt-St.Veit

Kommentare