Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Steuersündermüssen schärfer verfolgt werden

Zu den Berichten über Steuern und Politik (Lokalteil, Bayernteil):

Eine lapidare Notiz in den OVB-Heimatzeitungen: 130 Millionen Euro Steuer-Verschwendung in Bayern von unseren Politikern und Beamten pro anno verursacht – im aktuellen Schwarzbuch brav dokumentiert. Dazu etwa 100 Milliarden Euro Steuerhinterziehung und -vermeidung, per anno aus Zigtausenden Delikten. Die Sintflut perfekter Gesetzgebung tüchtiger Beamter und Juristen schützt unseren Staat eben nicht vor kriminellen Taten. Kein Wunder: Die Gesetzeslücken dafür werden von denselben Juristen vorsorglich geschaffen. Kleiner Kundenservice für Wähler. Dies geht seit Jahrzehnten so. Für unsere Demokratie sind das offenbar Peanuts. Oder fällt die neue Ampel mit einem gnadenlosen Strafenkatalog gegen diese Täter auf? Diese gehören mit dem Passfoto jede Woche in den Medien an den Pranger gestellt, und sie haben mit ihrem gesamten Vermögen zu haften. Im Nu würden bei uns wieder Recht und Ordnung herrschen. Der Ehrverlust für diese Stümper wäre zusätzlich ein angemessener Erfolgsgarant.

Gerda Wojtech

Waldkraiburg

Kommentare