Steuermittel anders verwenden

Zum Artikel „Eine Spende schlägt hohe Wellen“ (Politikteil):

Kardinal Reinhard Marx hilft nicht sogenannten „Seenotrettern“, sondern den Komplizen von Schlepperorganisationen. Denn nichts anderes sind diese NGO-Schiffe. Wie kommt dieser Kardinal dazu, diesen Organisationen 150 000 Euro aus Kirchensteuermitteln zu schenken? Natürlich nimmt er diese leichter aus dem Kirchensteuersäckel, als aus dem eigenen Salär. Der Kardinal braucht sich wahrlich nicht über die Flucht von Gläubigen aus der katholischen Kirche zu wundern, die ihre Steuermittel gerne anders verwendet sehen möchten. Gerade unter den gläubigen älteren Kirchentreuen gibt es sehr viele arme Alte, die trotz Not den Gang zum Sozialamt scheuen. Oder die Unterstützung der von Tod und Grausamkeit aller Art bedrohten Christen im Norden von Syrien. Aber dazu müsste er sich ja zu diesen Christen bekennen. „Weide meine Lämmer, weide meine Schafe“ sprach Christus. Das ist der Auftrag an den Oberhirten! Weil das Gegenteil gemacht wird, denken immer mehr darüber nach, ob der Glaube an Gott etwas mit Kirche, Kirchensteuer und dieser Art von Oberhirten zu tun hat.

Franz Schmidt

Schwindegg

Kommentare