Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Stauffenbergkein Vorbild?

Zum Thema „Reden zu 20.-Juli-Gedenkfeier“(Politikteil):

Es verwundert, dass ein solcher Attentäter für unsere Bundeswehr hingestellt wird. Denn Claus Schenk Graf von Stauffenberg ist beim Versuch nicht nur vorzeitig geflüchtet, weil er sein eigenes Leben schützen wollte, und hat dadurch versagt. Er hat sogar den Tod von drei Offizierskameraden, die im gleichen Zimmer mit Hitler konferierten, skrupellos in Kauf genommen. Zwar musste er dennoch dran glauben, doch folgten ihm noch über 30 Mitkämpfer des Widerstandes, die nach dem missglückten Attentat enttarnt und ebenfalls hingerichtet wurden. Jeder Bundeswehrsoldat setzt zum Beispiel in Afghanistan und in Mali sein Leben ein, wozu Graf Stauffenberg aber nicht bereit war – dazu mit solchen Folgen. Was sollen diese Lobreden?

Paul A. Rohkst

Kolbermoor

Kommentare