Stammtisch-Parolen zum Elektroauto

Zum Bericht „CDU murrt über Söders Verbrenner-Limit“ (Politik):

Es ist kaum zu glauben, dass ein verantwortlicher Politiker der SPD, nämlich Ministerpräsident Weil, die unterste Schublade der Stammtisch-Parolen herauszieht, indem er behauptet, dass „mit Kohlestrom das schönste Elektroauto nichts nützt“. Abgesehen davon, dass Autos nicht schön sein müssen, sollte er bereits davon gehört haben, dass ein europäisches, im Jahr 2020 gekauftes Elektroauto sogar beim „worst case scenario“ (Batteriebau in China und Betrieb in Polen mit „Kohlestrom“) über die gesamte Lebensdauer (Lifecycle analysis) einen um 28 Prozent geringeren CO2-Ausstoß hat als ein gleich großes Benzinauto. Im „best case scenario“ beläuft sich die Verringerung des CO2-Ausstoßes auf 82 Prozent (Studie von Transport&Environment, April 2020). Es ist verstörend, wenn gerade Ministerpräsident Weil als Mitglied im Aufsichtsrat von VW solche veralteten Ansichten verbreitet, wo doch gerade der VW-Manager Diess sich als Erster getraut hat „den Schalter umzulegen“ und deshalb VW sogar die Chance hat, in der Zukunft neben den Chinesen zu bestehen.

Professor Dr. Bernhard

Liesenkötter

Rosenheim

Wenn es darum geht, E-Autos in der hauseigenen Tiefgarage zu laden, stellt sich die Frage: Muss die gesamte Installation der Ladestation beim Auszug des Mieters wieder zurückgebaut werden?

Franz Zeiler

Obertaufkirchen

Kommentare