Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Stallgeruch“:Diese Überschrift stinkt Landwirten

Zum Bericht „Mehr Absolventen ohne Stallgeruch“ (Regionalteil):

„Es stinkt“, denke ich mir, während ich nach zwei Stunden Stallarbeit endlich mein verdientes Frühstück zu mir nehme. Allerdings weht mir der Duft nicht von meinem Körper, sondern direkt aus der „Heimatzeitung“ entgegen. Sollte diese bewusst gewählte Überschrift humoristisch wirken, hat sie das Ziel klar verfehlt. Gerade als selbst ernannte Zeitung der Heimat sollte es mit ihre Aufgabe sein, über den mitunter wichtigsten Wirtschaftszweig in der Region seriös zu berichten. Populistische Überschriften wie diese erwartet man höchs tenfalls in der Zeitung mit den vier großen Buchstaben. Ich kann mittlerweile über solche Aussagen nur noch müde schmunzeln – da ich weiß, einen der wichtigsten sowie komplexesten Berufe unserer Gesellschaft auszuüben. Lediglich sollte man sich als renommierte Tageszeitung die Frage stellen, welche Werte wir unseren Kindern vermitteln wollen, wenn wir Berufsgruppen und die dahinter stehenden Menschen in Schubladen nach „sauber“ und „dreckig sortieren“.

Andreas Perschl

SemestersprecherLandwirtschaftsschule Traunstein

Kommentare