Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Söders neue Chancen auf Chefposten

Zu „Söder will Merz als Fraktionschef vorschlagen“ (Politikteil):

Jetzt wird das Fell des Unionsbären zwischen den Parteichefs von CDU und CSU zerlegt. Nach dem freundschaftlichen Treffen vom 3. Januar am Kirchsee wurden offensichtlich die Weichen für die nächste Bundestagswahl und Kanzlerkandidatur von Merz und Söder gestellt. Wenn jetzt Herr Söder mit seinem Vorschlag Friedrich Merz so hofiert, dann ist als Gegenleistung eine Unterstützung vonseiten der CDU für einen Kanzlerkandidat Markus Söder nicht mehr ganz unwahrscheinlich. Friedrich Merz hat als CDU-Partei- und Fraktionsvorsitzender den Gipfel des Olymp in der Partei nach mehrmaligen Anläufen endlich erreicht. Als Kanzlerkandidat wird der heute 66-Jährige bei der nächsten Bundestagswahl nicht mehr antreten.Der junge Ministerpräsident aus Bayern hat diesmal die Chance, Kanzlerkandidat zu werden, nur knapp verpasst. Auch wenn Söder heute noch beteuert, sein Platz ist in Bayern, sollte man die Aussagen eines ehrgeizigen Politikers nicht allzu ernst nehmen.

Mit der Unterstützung von Friedrich Merz sollte es doch möglich sein, dass ein CSU-Parteivorsitzender auch mal als Regierungschef in die Geschichte der Bundesrepublik eingehen wird. Warten wir es ab. Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Rainer Tschichholz

Kolbermoor

Kommentare