Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Skrupellose Profitgier statt Tierliebe

Zum Bericht „16.000 Schafe im Sudan ertrunken“ (im Weltspiegel):

Schon die Zahl 16.000 in der Überschrift beeindruckte. Es folgte die anschließende Tiertragödie. Kurz nach Auslaufen des Frachtdampfers (mit 16.000 Schafen an Bord) aus dem sudanesischen Hafen Suakin (am Roten Meer) – Untergang des Frachtdampfers. Besatzung konnte gerettet werden. Nur „vermutlich“ war der Dampfer überladen. Wie das, nachdem der Laderaum nur für 8000 Tiere zugelassen war? Wohin sollte denn die Reise gehen? Endstation Schlachtung. Letzteres als Blutgemetzel ist den Schafen erspart geblieben. Ein nur sehr schwacher Trost angesichts der Tragödie aus skrupelloser Profitgier.

Marie-Therese von Schluckmann

Rosenheim

Kommentare