Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Silvester kann auch ohne Knallerei stimmungsvoll sein

„Sternderlschaun“kann ohne Silvesterraketen sehr romantisch sein.  dpa
+
„Sternderlschaun“kann ohne Silvesterraketen sehr romantisch sein. dpa

Wer die Silvesternacht in Ruhe und guter Luft verbringen wollte, war dieses Jahr in Tirol bestens aufgehoben. Jedes Jahr kommen viele Menschen zur Jahreswende zusammen, um den Start ins neue Jahr gebührend zu feiern.

Dort hatte man, wenn auch „nur“ aus Brandschutzgründen, privates Feuerwerk, Knallkörper und Böller verboten. Welch eine beneidenswerte Entscheidung der Bezirkshauptmannschaft! Ob den Bewohnern Tirols irgendetwas Wesentliches gefehlt hat? Allein die Kirchenglocken läuteten für ein paar Minuten den Beginn des neuen Jahres ein. Vielleicht zeigt die neue Erfahrung dort, dass man auch auf ruhigere Weise Silvester feiern kann. Wir klagen über unvermeidbare Lärmbelästigung, Gestank, Luftverschmutzung, Müllberge - und belasten uns und unsere Mitmenschen freiwillig und auch noch mit Vergnügen durch ein derart sinnloses und kurzzeitiges Treiben. Kinder, Kranke, Alte und die Tiere kümmern uns nicht. Und war da nicht etwas mit einer Weltklimakonferenz in Paris? Es wäre so leicht, in kleinen Schritten endlich anzufangen, vor der eigenen Haustüre.

Helene Brodowski Rosenheim

Ein guter Grund, gutes Essen zu genießen, einen guten Tropfen zu trinken und viel Spaß miteinander zu haben. Auch einem gesellschaftlichen Treffen an einem Aussichtspunkt, an dem man einen Blick weit über das Land genießen kann, ist nichts entgegenzusetzen. Die Investition in sündhaft teure Feuerwerkskörper bleibt im Ermessen eines jedem Einzelnen. Doch muss an die Vernunft der feiernden Gäste appelliert werden, die ihren überbleibenden Raketenmüll sowie leere Flaschen und Gläser einfach gedankenlos zurücklassen. Jedes Jahr sammeln die Grundanlieger müllsäckeweise Teile der Feuerwerkskörper und Altglas beziehungsweise Glasscherben ein, damit sie von den Weidetieren in den folgenden Monaten nicht mitgefressen werden, was logischerweise immensen Schaden anrichten würde. Auch Hunde beim Spaziergang sind vor Verletzungen nicht geschützt. Vielleicht sollte ebenso darüber nachgedacht werden, was die lautstarken Raketen in unmittelbarer Nähe eines Rotwildgeheges anrichten. Die Aussicht an der Kapelle Söllhuben bietet in einer Silvesternacht das beste Feuerwerk.

Josef Spiel Söllhuben

Kommentare