Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Selbstjustiz ist ein Misstrauensvotum

Der Biber sorgt weiter für Diskussionen.
+
Der Biber sorgt weiter für Diskussionen.

Zum Bericht „Biberkopf im Gefrierschrank“ (Lokalteil):

„Wenn der Nager (Biber) zum Problem wird“ – das war die Überschrift eines Artikels in den OVB-Heimatzeitungen über die gravierenden Schäden durch den Biber am Buchsee/Eggstätt. Jetzt dieses: 180 Tagessätze für einen „Umweltfrevel“, der eigentlich ein Hilferuf ist, weil die mit den Sorgen der Bürger befasste Behörde (Untere Naturschutzbehörde) anscheinend nicht oder nur unzureichend handelt beziehungsweise die Anregungen von betroffenen Bürgern blockt.

Wenn ein Betroffener zur Selbsthilfe greift, ist das ein Alarmzeichen und eindeutiges Misstrauensvotum. Hier ist meiner Einschätzung nach der befasste Richter wohl nur unzureichend auf das Anlassgeben der Behörde eingegangen. Sollte die Behörde ebenfalls mit 5400 Euro wegen Mitverschulden durch Unterlassung belegt worden sein, so würde ich das Urteil als gerecht ansehen.

Ich rufe explizit nicht zu einer wie auch immer gearteten „Selbstjustiz“ auf, doch erscheint die Handhabung des Bibers im Kreis Rosenheim sich deutlich von denen anderer Kreise zu unterscheiden. Aus einer Korrespondenz mit Umweltminister Glauber geht hervor, dass zur Beurteilung der Biberproblematik auch hinzukommen muss, welche Auswirkungen für Land- und Forstwirtschaft in der Zukunft zu erwarten sei. Mithin schießt meines Erachtens die Untere Naturschutzbehörde hier weit über seine Beurteilungskompetenz hinaus.

Machen sie einen Sonntagsspaziergang rund um den Buchsee. Ein 50- bis 80-jähriger Waldbestand in erbärmlichem Zustand, abgestorbene Bäume wegen des angehobenen Grundwasserspiegels, Kahlflächen wegen Windwurfs durch aufgeweichten Boden, Verlust von Seerosen, die „keinen Grund mehr sehen“, Verschwinden der hoch geschützten Bachmuschel. Für zarte Gemüter ist das nichts. Ob dann in einem solchen „Umfeld“ noch von einer touristisch einladenden Landschaft gesprochen werden kann, wage ich zu bezweifeln.

Hans-Joachim Siegel

Gstadt

Mehr zum Thema

Kommentare