Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Selbstbestimmung ist für Putin nur ein Selbstzweck

Der russische Präsident Wladimir Putin, (Mitte) flankiert vom Chef des Generalstabs, General Valery Gerasimov (rechts) und Verteidigungsminister Sergej Schoigu.
+
Der russische Präsident Wladimir Putin, (Mitte) flankiert vom Chef des Generalstabs, General Valery Gerasimov (rechts) und Verteidigungsminister Sergej Schoigu.

Zum Leserbrief „Doppelmoral des Westens“ (Leserbriefseite):

Herr Lange sieht es in seinem Leserbrief so, dass die Westukraine seit 2014 einen brutalen Angriffskrieg gegen die Ostukraine führt. Die Realität sieht es so, dass Russland nach der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim auch die Situation in der Ostukraine eskalieren ließ: Neben bewaffneten sogenannten Volksmilizen wurden dort paramilitärische russische Gruppen oder auch Söldner der Gruppe Wagner aktiv. Beziehungsweise russische Soldaten, die dort laut russischer Propaganda „in ihrer Freizeit“ kämpften.

Die entsprechende Ausrüstung und Bewaffnung hatten sie dann wohl auch zu Hause immer dabei. Von wem die schweren Waffen für diese Gruppen kamen, kann sich jeder ausrechnen, der nicht unter absoluter Naivität leidet. Der Angriff erfolgte also von der Ostukraine Richtung Westen, die Ukraine hatte damals überhaupt nicht die Bewaffnung für einen Angriffskrieg. Herr Lange behauptet auch, dass Putin nach vergeblichen Friedensbemühungen im Februar militärisch einmarschiert sei. Tatsache ist, dass die unter russischer Kontrolle stehenden Gasspeicher in Deutschland schon 2021 systematisch entleert wurden, wohl um Deutschland politisch unter Druck setzen zu können. Dies zeigt eine durchaus langfristige Vorbereitung des Krieges und steht auch im Widerspruch zum AfD-Narrativ, Putin sei ein zuverlässiger Partner.

Zum Thema Doppelmoral: Für Putin gilt immer dann das Recht auf Selbstbestimmung, wenn es ihm nützt. Ansonsten ist er wie in Tschetschenien durchaus bereit, auch mit äußerster Brutalität gegen derartige Abspaltungstendenzen vorzugehen.

Herrn Langes historische Kenntnisse scheinen auch sonst eher beschränkt zu sein: Wann drohten denn die USA mit Atomkrieg, weil russische Raketen auf Kuba fielen?

Bernward Schmidt

Prutting

Kommentare