Schönes Hobby Motorradfahren nicht in Verruf bringen

Zur Berichterstattung über Fahrverbote für Motorräder an Wochenenden, Sonn- und Feiertagen (Politik- und Regionalteil):

Nicht der Gesetzgeber ist Schuld am drohenden Fahrverbot für Motorräder, sondern das unvernünftige Fahrverhalten mancher Motorradfahrer. Ein Hobby, das niemanden mehr als unvermeidbar stört, belästigt oder gefährdet, wird sicher kein Thema für eine neue Verordnung oder ein Fahrverbot. Wenn ich aber das Lärmen und Rasen anhören und ansehen muss, das sich täglich, besonders an schönen Wochenenden, vor meiner Haustüre abspielt, dann ist mir klar, dass zunehmend Diskussionen über Fahrverbote aufkommen mussten.

Daher sollten die vielen Motorradfahrer, die im Rahmen der technischen und verkehrsrechtlichen Möglichkeiten unterwegs sind, nicht zuerst gegen ein drohendes Fahrverbot demonstrieren, sondern sich klar von eben diesen unvernünftigen Bikern distanzieren, die ihr schönes Hobby in Verruf bringen. Ich wünsche uns Nichtbikern eine etwas ungestörtere Sonn- und Feiertagsruhe. Wie gesagt: Ein Hobby, das niemanden mehr als unvermeidbar stört. Das gilt übrigens auch für die Auto-Poser-Szene!

Hugo Huber

Söchtenau

Kommentare