+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schöne Bilder einer grausamenWelt voller Müll aus Europa

Eine Frau steht während einer Umweltkampagne in einer Installation aus Plastikflaschen.
+
Eine Frau steht während einer Umweltkampagne in einer Installation aus Plastikflaschen.

Zum Bericht „Häuser aus Plastikmüll“ (Weltteil):

Es ist ja toll, dass die Kinder in Indonesien darin unterwiesen werden, wie bei der Verarbeitung von Müll zu verfahren sei. Das eigentliche Müllproblem liegt in Europa. Wir in Deutschland fürchten uns davor, im Winter bei lausigen 18 Grad im Wohnzimmer zu sitzen. Die Vorstellung, Körperhygiene mit Seife und Waschlappen wassersparend zu erledigen (wie vor 70 Jahren) anstatt hektoliterweise Warmwasser zu verplätschern, verursacht Panik. Aber in unserer Tageszeitung wird lobend erklärt, dass es ein großer Gewinn für indonesische Menschen sei, PET-Flaschen mit Plastikmüll zu füllen, um sie einer neuen Verwendung zuzuführen.

Ein Gewinn in doppelter Hinsicht: Der Müll ersetzt teure Baumaterialien und liefert im Gegenzug Nahrung. Wenn nun jemand in Deutschland auf die Idee käme, unseren Plastikmüll gar nicht nach Indonesien zu exportieren, sondern ihn von deutschen Kindern – gegen eine warme Mahlzeit/ Tag – aufbereiten zu lassen, würde er für verrückt erklärt. Der Artikel suggeriert, Indonesien habe das Müllproblem verursacht, weil es keine funktionierende Müllentsorgung habe. Tatsächlich wird unser Müll in Länder verschoben, in denen die Bevölkerung nicht vor Ausbeutung geschützt wird. Der Text manipuliert die Denkweise unserer Kinder. Die schönen Aufnahmen des Kindes, das eine PET-Flasche mit Plastikschnitzeln füllt (natürlich ohne Gummi-Handschuhe), und der pittoresk wirkenden, bunten Hausfront gaukeln uns eine heile Welt vor, die letztlich der reine Überlebenskampf armer Menschen ist. Bei uns ist Baumaterial auch sehr teuer. Ich bin gespannt, welche Behörde in Deutschland ein PET-Häuschen genehmigen würde.

Gabriele Mahler

Flintsbach

Kommentare