Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schlaflos durchdie Nacht wegen bayerischer Politik

Zum Bericht „Bayerisch-barocker Handel“ (Bayernteil)

;

Im letzten Teil des Berichtes zur Miesbacher Sparkassenaffäre heißt es: Kreidls Anwalt Klaus Leipold sprach vor dem Bundesgerichtshof von einem „bayerisch-barocken, üblichen, gewohnheitsmäßigem Handel“. Interessant, so kann man Vorteilsnahme im Amt auch auslegen. Unter Umständen hätte es ein Ministerpräsident Bayerns, der von 1978 bis 1988 in München residierte, auch so gesehen. Hauptsache: christlich und sozial. Entweder haben die Richter diesen Advokaten – falls juristisch möglich – des Platzes verwiesen – oder sich die Ausführungen, womöglich auf Kosten der Steuerzahler, amüsiert angehört. In Abwandlung eines Satzes von Heinrich Heine fällt mir ein: Denk ich an Bayern in der Nacht, bin ich um meinen Schlaf gebracht.

Michael Nobis

Edling

Kommentare