Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schändlicher Umgang mit Flüchtlingen

Zum Bericht „Auf der Flucht vor den Taliban und Putin: Zwei afghanische Schwestern kämpfen um ihre Zukunft in Freising“ (Bayernteil):

Es ist eine Schande, wie zwei afghanische Schwestern vom Landratsamt Freising behandelt werden. Dem ausführlichen Bericht zufolge sind die Schwestern aus der Ukraine vor den russischen Mördern geflüchtet. Obwohl sie eine ukrainische Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis vorlegen können, wird ihnen die Möglichkeit verwehrt, in Deutschland zu leben. Die beiden jungen Frauen wollen und können arbeiten, um nicht dem Staat zur Last zu fallen, und dann wird das von engstirnigen Bürokraten verhindert. Das Schlimme ist, dass die bayerische Staatsregierung nichts unternimmt, diese Willkür zu unterbinden.

Dieter Weihrauch

Waldkraiburg

Kommentare