Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Schädliche Gier

Zum Bericht „Gier in beide Richtungen“ und zu Berichten über den FC Bayern (Sportteil):

In diesem Artikel und auch in der vorherigen Berichterstattung über den FC Bayern wird berichtet, dass der neue Trainer Julian Nagelsmann und seine Spieler die Gier als wesentlichen Grund für ihre bisherigen sportlichen Erfolge ansehen. Gier ist für sie also eine positive Eigenschaft.

Laut Duden ist Gier ein auf Genuss und Befriedigung, Besitz und Erfüllung von Wünschen gerichtetes, heftiges, maßloses Verlangen. Nach meiner Überzeugung ist Gier schon seit Eva und Adam die Ursache für alle Übel auf dieser Welt. Geldgier und Machtgier sind Ursache für Betrügereien und Verbrechen, für die wachsenden Unterschiede zwischen Armen und Reichen, für die Ausbeutung und Verelendungen ganzer Völker und letztendlich für Kriege und die Zerstörung unserer Umwelt.

Nun ist es natürlich nicht so dramatisch, wenn ein Fußballverein aus Gier alle Spiele gewinnen will. Aber Gier wird im Allgemeinen nicht als positive oder sympathische Charaktereigenschaft betrachtet. Das sollte man dem Herrn Nagelsmann und seinen Spielern vielleicht einmal sagen.

Viel schöner wäre es, wenn sie ihre Tore aus Ehrgeiz oder noch besser aus Freude am Spiel machen würden. Dann würden dem FC Bayern bestimmt noch viel mehr Menschen noch viele schöne Tore wünschen.

Paul Schmidt

Marquartstein

Kommentare