Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Samerberg-Prozess:Gerechtes Urteil?

Zur Berichterstattung über den Samerberg-Prozess (Regionalteil/Leserbriefe):

Jetzt bin ich doch sehr irritiert, dass Leserbrief-Autor Ralf Rüth in Sebastian M. den Hauptschuldigen sieht. Der Ulmer Simon H. wollte um jeden Preis die beiden BMW überholen. Das war er seinem Ego schuldig. Das traurige Resultat ist uns allen bekannt.

Wenn man bedenkt, dass dieser „Verblendete“ längst wieder durch die Gegend düst, wird einem ganz mulmig. Richter, Staatsanwalt und Schöffen fanden das Urteil für Simon H. angemessen. Dafür hat man dann Herrn Daniel R. richtig bestraft und eingesperrt. Warum nur Herrn R.? Vielleicht weil Simon H. zur rechten Zeit (am letzten Verhandlungstag!) ein paar Tränen vergossen hat? Dem Leserbriefschreiber Herrn Jürgen Zeppernick (Ausgabe 3./4. Juli) vielen Dank für seine offenen Worte.

Sonja Vetterl

Kolbermoor

Kommentare