Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserbriefe

Rundfunk gehört saniert

Zu „Wer dem BR auf die Finger schaut“ (Bayernteil):

Liest man den Artikel aufmerksam, kommt man unweigerlich zur Erkenntnis, dass es wohl um den BR herum überall, gelinde gesagt, menschelt. Bei näherer Betrachtung der Mitglieder des Rundfunkrates mögen diese Personen durchaus für Präsentations- und Freibiertermine geeignet sein, aber für Kontrollaufgaben fehlt ihnen definitiv jegliche fachliche Expertise. Die Tantiemen erhalten sie praktisch für nichts. Die Meldungen über die Selbstbedienungsmentalität bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten schlagen gerade wie Bomben ein. Wie soll man es dem normalen Bürger, der aufgrund der fatalen Fehlentscheidungen der Regierung nicht mehr weiß, wie er die Lebenshaltungskosten für seine Familie bestreiten soll, erklären, dass in staatlich kontrollierten Anstalten völlig ungeniert eine Selbstbedienungsmentalität und Raffgier größten Ausmaßes herrscht? Die Raffgierdurchseuchung bei den einzelnen Sendern scheint so weit fortgeschritten zu sein, dass eine innere Kontrolle und Gesundung überhaupt nicht mehr möglich erscheint. Auch von Politikern gerne hinzugezogene Beraterfirmen werden den Knoten nicht mehr lösen. Hier hilft nur noch ein knallharter Sanierer, der die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ohne Ansehen von Personen mit eisernem Besen durchkehrt.

Franz-Xaver Thielmann

Feldkirchen-Westerham

Kommentare