Reiseverbot wäre logisch gewesen

Zum Bericht „Erste Länder schließen Grenzen“ (Politikteil):

Dass die Politik jetzt erst beginnt zu überlegen, ob das Reisen ins Ausland eingeschränkt werden sollte, grenzt fast an unüberbietbare Dummheit. In Deutschland darf kein Beherbergungsbetrieb für touristische Zwecke öffnen, zum Teil darf man nur noch 15 Kilometer vom Wohnort wegfahren, aber touristische Reisen aus „Mutationsgebieten“ sind noch erlaubt. Logischer wäre gewesen, wenigstens zeitgleich mit dem inländischen Reiseverbot auch das touristische Reisen in ferne Länder zu verbieten.

Alles muss und kann man nicht verstehen. Ich verstehe auch nicht, dass sich 152 angehende Skilehrer aus verschiedenen Ländern zu einem Kurs treffen durften und davon 76 positiv getestet wurden. Ich verstehe auch nicht, warum man 250 Euro Strafe zahlen muss, wenn man als „Maschkera“ durch den Ort spazieren geht. Ich verstehe auch nicht, warum der Profisport immer noch erlaubt ist. Das zeigt deutlich, wie ungleich scheinbar „wichtige“ und „unwichtige“ Menschen von der Politik behandelt werden. Vielleicht sollte die Politik nicht so allmächtig von oben herab regieren.

Gottfried Aicher

Halfing

Kommentare