Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Reiserückkehrerals Prügelknabenin Sachen Pandemie

Zum Bericht „Neue Einreise-Regeln für Reiserückkehrer“ (überregionaler Teil):

Das gleiche Theater wie im vergangenen Jahr! Alles scheint gut zu werden, doch wegen dieser egoistischen und verantwortungslosen Auslands-Reiserückkehrer geht es in puncto Corona wieder bergab. Was sind das nur für rücksichtslose Menschen? Ohne jeglichen Sinn für Solidarität sind sie an den steigenden Infek tionszahlen schuld. Sind es definitiv potenzielle Pandemie-Treiber, wie von der Politik, diversen Behörden und Experten „glaubhaft“ gepredigt wird? Trotz häufiger finanzieller Einbußen gönnt man sich ganz bestimmt wohlverdiente und hoffentlich schöne Tage im Ausland. Die Mehrheit dieser Urlaubsreisenden geht dann (das ist doch klar) gezielt auf die Suche nach den sogenannten Hotspots, um den Virus stolz in die deutsche Heimat mitzubringen. Wie kann man in diesen Zeiten nur verreisen und sich der „nationalen Obhut“ entziehen? Deutschland ist sicher! Sicher sind hier auch bis zum letzten Zimmer ausgebuchte Hotels, überlastete Campingplätze und auch hoffnungslos überfüllte Badestrände auf Sylt, genauso wie an Simssee und Chiemsee. Deutschland ist auch schön. Jedoch muss auch klar sein, dass Personen, welche sich im Ausland bezüglich Covid-19 unvorsichtig und unverantwortlich verhalten, dies auch im Inland tun.

Heribert Pscheid

Großkarolinenfeld

Kommentare