Reduziert auf Verwaltungsakte

Zum Artikel „Nicht auf meinem Kirchturm“ im Regionalteil:

„Uns wird unser Land entzogen!“ Diese Aussage des ehemaligen Staatssekretäres und stellvertretenden OSZE-Vorsitzenden Willy Wimmer müsste man laut hinausschreien. Denn wir erleben, um es mit den Worten des ehemaligen Kanzlerberaters Hans-Hermann Tiedje zu sagen, „die größte bevölkerungspolitische Umstrukturierung in der Geschichte der Bundesrepublik und kein Deutscher ist je gefragt worden“. Gemeint ist die Masseneinwanderung, die mit Merkels illegaler Grenzöffnung ihren bisherigen Höhepunkt erreicht hat. Deshalb begrüße ich die Plakataktion der „Identitären Bewegung“. Man kaschiert die Tatsachen mit vielen verwirrenden „Aufenthaltstiteln“ und Möglichkeiten der Einwanderung, mal über Asyl, mal über Duldung, über Familiennachzug, „subsidiären Schutz“ und so weiter. Die totale Umkrempelung unseres Landes wird auf Verwaltungsakte reduziert. Leute, das kann es doch nicht sein! Wollen wir denn von unseren Kindern und Enkeln einmal gefragt werden, warum wir das hingenommen haben? Was wollen wir antworten? Dass wir bequem und feige waren? Die Generationen unserer Eltern und Großeltern haben ein total zerstörtes Land zu einem der wohlhabendsten der Welt wiederaufgebaut. Sie taten es für uns und unsere Kinder. Und was tun wir?

Rainer Ritzel Mühldorf

Kommentare