Rathausneubauviel zu teuer für Waldkraiburg

Zum Bericht „Größtes Investitionspaket seit Langem“ (Lokalteil):

Ein Viertel der Gesamtverschuldung Waldkraiburgs ist für das Rathaus geplant: Knapp 20 Millionen Euro für rund 150 Mitarbeiter! Das ist angesichts der Corona-Krise und der damit einhergehenden Wirtschaftskrise eine ganz schöne Dreistigkeit. Ein Viertel des Gesamtvolumens für eine Handvoll Menschen, die im Rathaus arbeiten. Die Mehrheit der Waldkraiburger möchte kein neues Rathaus und die Mehrheit hat auch definitiv nichts davon. Noch dazu, wo die Digitalisierung rasant voranschreitet und die eine oder andere Stelle im Rathaus wohl überflüssig machen wird. Ich habe Herrn Pötzsch mehrfach informiert, dass eine Sanierung die „gesündere“ Alternative wäre: Man spart Geld, man spart Ressourcen und man belässt ein Wahrzeichen in dieser Stadt, die ohnehin kaum welche hat. Es gibt tolle Architekten, die mit der Zeit gehen und aus dem renovierungsbedürftigen Rathaus ein Schmuckstück machen können! Ich kann nur nochmals an den Stadtrat appellieren, diesen unsinnigen, viel zu teuren Neubau zu streichen und die eingesparte Summe sinnvoll auszugeben. Dass eine solche Unsumme für ein paar Menschen ausgegeben wird, das wird wohl kaum einer verstehen.

Karin Böhm

Waldkraiburg

Kommentare