Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Queerer Zeitgeistschafft viele Probleme

Zum Bericht „EU-Kommission verklagt Ungarn vor EuGH“ (Politikteil):

Hat die Europäische Kommission unter ihrer deutschen Präsidentin Ursula von der Leyen tatsächlich nichts Wichtigeres zu tun, als Ungarn zu verklagen? Nur weil Ungarn es nicht dem Zeitgeist entsprechend für nötig hält, dass schon in Grundschulen über queere sexuelle Verbindungen voll informiert werden soll wie zum Beispiel in Deutschland.

So ist es für mich verständlich, dass in unserem angeblichen Fortschrittsland immer mehr Jugendliche schon frühzeitig mit ihrem biologischen Geschlecht verunsichert werden. Und schon ist unsere selbst ernannte Fortschrittsregierung bei Stelle und beabsichtigt, dass Jugendliche schon ab 14 über ihr Geschlecht bestimmen können, wenn sie glauben, falsch gewickelt zu sein. Für solche Entwicklungen sind sicher auch die tonangebenden Medien mitverantwortlich, die fast täglich homo- wie transsexuelle Verbindungen als eine Art neuer Natürlichkeit offerieren.

Kann man wirklich davon sprechen, wenn sexuelle Verbindungen im Widerspruch zu biologischen Vorgaben stehen? Schafft sich eine Gesellschaft nicht selbst ab, da es in queer sexuellen Verbindungen keine natürliche Weitergabe des Lebens gibt? Sollten sich die EU und unsere Regierung nicht eher sorgen, wenn Länder wie Deutschland zunehmend vergreisen und seit Langem alt und kinderarm daherkommen? Sind fehlende Fachkräfte sowie Schieflagen in den Sozialsystemen nicht Folgen einer modischen wie kurzsichtigen Politik?

Hier umzusteuern, scheint schwieriger zu sein, als im Zeitgeist bei queeren Demos Regenbogenvielfalt zu bewerben.

Simon Kirschner

Bad Endorf

Kommentare