Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Provozierendes Verhalten der Polizei?

Übertriebene Polizeipräsenz bei der Mahnwache? Ein Teilnehmer der Mahnwachehat die Beamten vor Ort mit dem Handy fotografiert.
+
Übertriebene Polizeipräsenz bei der Mahnwache? Ein Teilnehmer der Mahnwachehat die Beamten vor Ort mit dem Handy fotografiert.

Zum Bericht „Präsidium will Vorwürfe eingehend prüfen“ über den Polizeieinsatz bei der Mahnwache in Rosenheim (Regionalteil):

Da hat sich der OVB-Reporter ja ziemlich auf Bild-Zeitung-Niveau begeben. Und zudem ziemlich einseitig die Gegenseite der Polizei in Schutz genommen. Schon zum zweiten Mal berichtet er von einem Teilnehmer, der unter „Mund-Nasen-Krebs“ leide. Dessen Frau ist mit dem Kopf an die Wand geschlagen worden. Welchen Leser interessiert so etwas? Und was hat denn ein solch kranker Mann bei einer Demo zu tun?

Außerdem: Wenn der Mann tatsächlich diese Krankheit hätte, hätte er bestimmt ein Masken-Befreiungsattest von einem Arzt bekommen. Hat er aber nicht – laut diesem OVB-Artikel. Somit, denke ich, war das, wie so einiges andere, nicht der Wahrheit entsprechend!

Dazu die furchterregenden Zeilen des Herrn Gremmelspacher, die der OVB-Reporter detailgetreu übernommen hat: Polizisten werden als „Verbrecher“ bezeichnet. So etwas kann man auch in einer seriösen Berichterstattung weglassen. Ein bisschen mehr Neutralität würde diesem Reporter gut stehen!

Hanns Strecker

Grabenstätt

Ich bin regelmäßig bei den Mahnwachen, um für ein bis Stunden in dieser schwierigen Zeit mit Gleichgesinnten zusammen zu sein. Dafür bin ich auch Organisatoren und Teilnehmern sehr dankbar. Bisher verlief alles ruhig. Die Polizei hielt sich mit zwei oder drei Beamten im Hintergrund, die Veranstalter sorgten selbst für die Einhaltung der Auflagen (Maskenpflicht, Abstand). Bei dieser Mahnwache war alles anders: massive Polizeipräsenz mit einer ganzen Einsatzgruppe mit Schlagstöcken, übertriebene Maskenkontrolle, gewaltsames Wegschleppen von Teilnehmern! Die Absicht dahinter ist unverkennbar: Durch dieses provozierende Verhalten der Polizei sollen Teilnehmer eingeschüchtert, gegängelt und verängstigt werden! Die Teilnahme an der Mahnwache soll in Verruf kommen! Versammlungs- und Meinungsfreiheit sollen eingeengt werden!

Warum diese Änderung der Polizeistrategie, wo bisher alles friedlich abgelaufen ist? Wen bei der Polizei stört es, dass sich eine kleine Zahl kritischer und mutiger Mitmenschen für die Wiederherstellung unserer Grundrechte einsetzt? Die Würde des Menschen ist auch für die Polizei unantastbar!

Dieter Bauer

Brannenburg

Bei den Politikern gehört es heute zum guten Ton, dass gelogen und betrogen wird, bis dass die Balken sich biegen. Und die Polizei macht es genauso. Das beginnt schon bei der Angabe von falschen Teilnehmerzahlen bei den Kundgebungen. Aber wie der Herr, so das Gscherr!

Herbert Rupitsch

Rosenheim

Kommentare