Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Profitgier nichtan unserem Grundwasser stillen

Zum Bericht „Tiefenbrunnen soll tabu bleiben“ (Lokalteil):

Es ist unglaublich. Nach einem Kiesabbauunternehmen kommt jetzt die zweite Firma, die zulasten unseres heimischen Grundwassers Unternehmensgewinne erzielen möchte. Dagegen müssen wir uns alle massiv wehren.

Und ein Wort an Frau Jostock: Ihre Argumentation „Es ist doch besser, regionales Wasser zu trinken, als teures Wasser aus den Vogesen herzuschaffen“ ist etwas überholt. Erstens: Jeder, der regionales Wasser trinken möchte, kann das auch tun, indem er ganz einfach seinen Wasserhahn aufdreht. Das mache ich auch so. Und bei Bedarf Kohlensäure beimischen, ist auch ganz einfach.

Und zweitens: In der heutigen Zeit ist es wesentlich schlauer, eigene Ressourcen (zum Beispiel Grundwasser) zu schonen und stattdessen fremde Ressourcen (zum Beispiel jene aus Frankreich) zu verbrauchen.

Rainer Rosenberger

Mühldorf

Kommentare