Profilierung auf Kosten der Kunden

Zum Artikel „Klimaneutrales“ Autofahren? Neues Angebot von Shell“ (Wirtschaftsteil):

Dieser eine Cent mehr für den Wald und gegen den CO2-Ausstoß sind nichts als eine Marktstrategie zur Gewinnaufbesserung, die man versucht, den durch Greta Thunberg beeinflussten Kunden zu verkaufen, da Shell 2019 einen starken Gewinneinbruch zu verzeichnen hatte. Shell und dessen Tochterunternehmen wurden mehrmals verklagt und auch zu Entschädigungszahlungen verurteilt, die allerdings gemessen am Gewinn durch niedere Umweltstandards (etwa in Nigeria) lächerlich gering ausgefallen sind. Wenn Shell Umweltprojekte unterstützen will, dann bitte nicht mit dem Geld der Kunden. Jeder, der Sprit tankt, zahlt ja schon CO2-Steuer.

Georg Schmid

Rohrdorf

Kommentare