Private Schlangenhaltung unverantwortlich

Zum Bericht „Python von Balkon geworfen“ (Regionalteil):

Ich frage mich schon lange, was geht in den Gehirnen von Menschen vor, die sich in ihrer Privatwohnung Gift- und Würgeschlangen halten? Immer wieder büxen die Tiere aus, werden absichtlich ausgesetzt oder einfach aus dem Fenster geworfen – wie kürzlich in Rosenheim. Den Schlangenbesitzern ist es egal, dass Menschen dadurch in Lebensgefahr gebracht werden können. Sei es durch einen Biss oder sich zu Tode erschrecken. Besonders Säuglinge und Kleinkinder können durch eine Würge- oder Giftschlange sehr schnell ums Leben kommen. Die sonst so eifrigen Behörden dulden die Schlangenhaltung für jedermann mit fahrlässiger Sorglosigkeit. Die Schlangen kommen kaum mehr illegal über die Grenze, sondern werden in Deutschland im Verborgenen gezüchtet und hier auch verkauft. Ein lukratives Geschäftsfeld: guter Preis und keine Steuern. Gift- und Würgeschlangen gehören in ihre natürliche Umwelt oder in professionelle Stätten wie Tierparks, jedoch nicht in Privatwohnungen von teilweise leider sehr unverantwortlichen und charakterlosen Menschen.

Maximilian Prugger

Kolbermoor

Kommentare